talent_szudi_01_mediumsquare_1120x1120

Adam Szudi Champion in Ungarn

Diverse Studenten des Ochsenhausener Liebherr Masters College (LMC) waren in den letzten Tagen in ihren Heimatländern bei den nationalen Meisterschaften unterwegs.
 
Für einen Spieler verlief das vergangene Wochenende besonders erfolgreich: Adam Szudi wurde in Èrd in der Nähe von Budapest ungarischer Meister im Herren-Einzel. Der 21-Jährige, in der März-Weltrangliste der ITTF an Position 193 geführt, schlägt derzeit beim Zweitlisten Borussia Dortmund auf. Der knapp 1,90 Meter Szudi schaltete auf dem Weg ins Finale unter anderem Titelverteidiger Tamas Lakatos aus und schlug im Endspiel Daniel Kosiba.
 
Auch Bence Majoros – ebenfalls derzeit beim BVB unter Vertrag – reiste nicht ohne Goldmedaille zurück nach Ochsenhausen. Hatte der 19-Jährige im Vorjahr das Doppel an der Seite von Marton Szita gewonnen, glückte ihm dasselbe diesmal zusammen mit Nandor Ecseki, der auch in der deutschen 2. Liga spielt (TTC OE Bad Homburg). Ungarn brachte somit das perfekte Ergebnis für das LMC und konnte nicht getoppt werden.
 
Samuel Walker schlug sich in England jedoch prächtig und schaltete im Halbfinale Ex-TTF-Spieler Liam Pitchford in 4:1 Sätzen aus, so dass es zur Neuauflage des Endspiels von 2016 kam. Und erneut fand der 21-jährige TTBL-Spieler vom ASV Grünwettersbach im Match um Gold seinen Meister in Paul Drinkhall, dem er nach sechs spannenden Durchgängen zum Sieg gratulieren musste. In Nottingham erreichte Walker auch das Mixed-Finale mit Tin-Tin Ho, doch auch in dieser Disziplin wurde es “nur” Platz zwei.
 
Dass in Frankreich die Trauben richtig hoch hängen sieht man daran, dass Simon Gauzy als Weltranglisten-15. mit Rang drei Vorlieb nehmen musste. Teuer verkaufte sich der 19-jährige LMC-Student Can Akkuzu, aktuelle Nummer 119 der “großen” Weltrangliste und Nummer 15 bei den U21-Junioren. Akkuzu stieß in Marseille nach vier Siegen, unter anderem gegen die Titel-Mitfavoriten Abdel-Kader Salifou und Tristan Flore, ins Viertelfinale vor. Dort zog er gegen jenen Alexandre Robinot den Kürzeren, der eine Runde später auch Gauzys Titelträume platzen ließ.