Zagreb, 26.05.2016.Dom sportova. ITTF Zagreb Open. M U-21 AKKUZU Can (Fra). Photo by Robert Valai

Croatia Open: LMC-Studenten in guter Form

Bei den am Samstag zu Ende gegangenen 2016 Zagreb (Croatia) Open, einem World-Tour-Turnier der Challenge Series, waren auch die meisten Studenten aus dem Ochsenhausener Liebherr Masters College (LMC) am Start. Insgesamt zeigten sie ansprechende Leistungen.

Der 21-jährige Franzose Enzo Angles gewann in der Herren-Konkurrenz seine Qualifikationsgruppe, zog allerdings in der Zwischenrunde gegen den Mexikaner Marcos Madrid den Kürzeren.

Sein vor wenigen Tagen 19 gewordener Landsmann Can Akkuzu blieb ebenfalls in seiner Qualifikationsgruppe ungeschlagen, traf jedoch in der ersten Runde des Hauptfelds auf den favorisierten Hongkong-Chinesen Jiang Tianyi und zog in fünf Sätzen den Kürzeren.

Auch der fast 1,90 Meter große Adam Szudi gewann seine Gruppe mit drei Siegen aus drei Matches – unter anderem bezwang er den starken Inder Sanil Shetty in einem Siebensatz-Krimi. In der Zwischenrunde besiegte der 20-jährige Ungar (WRL 220) den Hongkong-Chinesen Lam Siu Hang mit 4:1. In der ersten Herren-Hauptrunde war dann Endstation für Szudi – der international für Katar startende Chinese Li Ping (WRL 26) war beim 1:4 noch eine Nummer zu groß. Im Doppel schaffte es Szudi zusammen mit Saarbrückens Zweitliga-Ungarn Tamas Lakatos in die Runde der besten 16, wo man den Österreichern Chen/Serdaroglu ganz knapp unterlag.

Szudis 18-jähriger Landsmann Bence Majoros schaffte in seiner Vierer-Qualifikationsgruppe “nur” Platz zwei hinter dem Franzosen Jean Gregoire und konnte sich damit nicht für das Hauptfeld qualifizieren. Im Herren-Doppel scheiterte Majoros zusammen mit seinem Partner Nandor Ecseki (TTC OE Bad Homburg) in der Runde der letzten 32 an den favorisierten Hongkong-Chinesen Kwan Man Ho/Ng Pak Nam.

Joao Geraldo, der kommende Saison die TTBL-Truppe der TTF verstärkt, war im Herren-Hauptfeld an Position 26 gesetzt, konnte sich also die Qualifikation ersparen. Der 20-jährige Portugiese bezwang in der ersten Runde zwar den künftigen Grünwettersbacher TTBL-Spieler Qiu Dang (Deutschland), um anschließend gegen den Griechen Panagiotis Gionis, wenige Tage zuvor mit Düsseldorf Deutscher Mannschaftsmeister geworden, chancenlos zu bleiben – Geraldo muss sich gerade im Spiel gegen Abwehr noch verbessern und hat künftig dazu mit Yuto Muramatsu einen optimalen Trainingspartner.

Der 25-jährige Spanier Alvaro Robles (WRL 114), der der Ochsenhausener Trainingsgruppe angehört, gewann seine Qualifikationsgruppe, musste jedoch in der ersten Hauptrunde des Herren-Einzels eine glatte 0:4-Niederlage gegen Jakub Dyjas quittieren.

U21-Turnier: Geraldo und Akkuzu kommen am weitesten

Bei den U21-Junioren schaffte es der an zwei gesetzte Joao Geraldo, aktuelle Nummer 60 der Welt bei den Herren und Nummer sieben im U21-Bereich, nicht ins Finale und musste sich in der Vorschlussrunde dem späteren Turniersieger Tomislav Pucar (Kroatien) beugen. Der dritte Platz in einer stark besetzten Konkurrenz kann sich indes auch sehen lassen.

Im U21-Turnier, mit 81 Teilnehmern außergewöhnlich dicht besetzt, waren sämtliche Ochsenhausener gesetzt. Enzo Anglesschlug in Runde eins den Kroaten Josip Arbanas klar mit 3:0, um in Runde zwei knapp gegen den Japaner Yukiya Uda auszuscheiden.

Der an sechs gesetzte Can Akkuzu besiegte zunächst den Thailänder mit nahezu unaussprechlichem Namen Supanut Wisutmaythangkoon locker, um im Anschluss den Slowaken Alexander Valuch auszuschalten. Im Achtelfinale hatte der als gefährlicher Gegner geltende Japaner Tonin Ryuzaki eindeutig das Nachsehen, doch im Viertelfinale ereilte den jungen Franzosen das Aus gegen den späteren Finalisten Jakub Dyjas – es blieb also sozusagen in der Familie.

Adam Szudi schaltete in Runde eins des U21-Turniers den Serben Aleksa Gacev mühelos aus, anschließend musste ihm der Slowene Ludvik Persolja zu einem klaren Sieg gratulieren. Im Achtelfinale musste sich der Ungar schließlich dem Ex-LMC-Studenten Anton Källberg (Schweden) knapp beugen (2:3), der später im Halbfinale gegen Jakub Dyjas den Kürzeren zog.

Bence Majoros schließlich hatte keinen guten Tag erwischt und schied bereits in der ersten Hauptrunde gegen den Slowenen Deni Kozul aus. Doch das 18-jährige LMC-Talent wird noch viele Gelegenheiten erhalten, diese Scharte auszuwetzen.

Photo by Robert Valai